1938 Opel Admiral Sport-Cabriolet von Erdmann & Rossi

Artikel-Nr.: Autopioneer 13 closed

Limitation: 25 Stück
Ausverkauft auf Grund von Vorbestellungen
Verfügbar: Juli 2024

Bei Verfügbarkeit benachrichtigen
264,95
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand
 
Der Gesamtpreis richtet sich nach der Mehrwertsteuer des Empfängerlandes, er wird an der Kasse entsprechend angepasst.
 

Die einzig uns bekannte Fachquelle ‘Nobelkarosserien aus Berlin‘ titelt ‘Ein Admiral in Gala-Uniform‘. Und dies trifft es ganz hervorragend! Am 06.07.1938 wurde dieser einzigartiger Admiral vom Amt für Rohstoffe bei dem Karosserieunternehmen Erdmann & Rossi in Berlin (Kommissionsnummer 3123) bestellt. Verantwortlich zeichnete sich Hauptmann Karl Wilhelm Lapp aus Berlin-Dahlem. Das Admiral Sport-Cabriolet war sein Dienstwagen, der aber auch von ihm privat genutzt werden durfte. Von der Planung bis zur Fertigstellung fotografierte Hauptmann Lapp die einzelnen Arbeitsschritte und dokumentierte dies in einem Album. 

 

Das entstandene Admiral Sport-Cabriolet auf einem 3,6 Liter Chassis hatte wenig mit einem Admiral aus dem offiziellen Opel-Lieferprogram gemeinsam. Neben der außergewöhnlichen eleganten Form war es sehr wahrscheinlich der einzige Opel Admiral jemals, der freistehende Frontscheinwerfer hatte. Zudem war es das erste Automobil weltweit, das eine elektrische Scheibenhebeanlage hatte. Gemeinsam mit dem Firmeninhaber Richard Peters von Bosch und dem Chefkonstrukteur Johannes Beeskow von Erdmann & Rossi erwarb Lapp hierfür am 25.01.1939 das Patent Nr. 731943 ‚Elektrischer Spindelantrieb für Wagenfenster‘. 

Das Opel Admiral Sport-Cabriolet verfügte über eine geteilte nach vorne umlegbare Windschutzscheibe. Die Fahrersitze waren Schlafsitze. Die Rücksitze waren umklappbar, so dass der Kofferraum zugänglich wurde. Das Reserverad war im Kofferraum montiert. Durch die stärker als üblich geneigte Kühlermaske , wirkte die gesamte Karosserie deutlich gestreckt und in der Form flüssig und sympathisch elegant. Das normale Admiral-Chassis kostete seinerzeit 4.260 Reichsmark (RM). Hinzu kamen die Kosten für diese sportlich-elegante Karosserie von 6.200 RM. Die Gesamtkosten beliefen sich somit auf 10.460 RM. Im Vergleich: Mit einem Preis von damals 38.000 RM für die Limousine war der „Große Mercedes“ eines der teuersten Autos, das seinerzeit auf dem Markt war. Die offene Ausführung war sogar noch 6.500 RM teurer. Der durchschnittliche jährliche Arbeitslohn betrug damals 2.100 RM.

 

Während des Zweiten Weltkrieges verschwand das Opel Admiral Sport-Cabriolet spurlos. Wenn Sie Unterlagen oder Kennnisse über dieses fantastische Auto haben, lassen Sie uns dies bitte unter info@autopioneer.de wissen.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Opel, Autopioneer, Autopioneer, Erdmann & Rossi