Maserati A6GCS Spider Pietro Frua 1953

Artikel-Nr.: ABC Brianza 296

Auf Lager
innerhalb 1-3 Tagen lieferbar

259,95
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


1953 stellte Maserati den A6GCS / 53 vor, einen Sportrennwagen, der von einem Zweiliter-Reihensechszylinder mit zwei Nockenwellen angetrieben wird. Fast alle dieser Maseratis wurden für den Rennsport gebaut und holten Klassensiege bei der Mille Miglia und eroberten die italienische Sportwagenmeisterschaft. Das ursprünglich mit der milderen oberen A6G-Hälfte ausgestattete Chassis 2110 war das dritte und letzte A6GCS-Chassis, das an Pietra Frua geliefert wurde. Obwohl es Anfang 1955 bei Frua ankam, wurde es erst im Herbst 1956 fertiggestellt. Pietra Frua gestaltete über 210 Fahrzeuge, unter anderem für mehrere deutsche Serienhersteller, und hatte wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung des Automobildesigns vor allem in den 1960er-Jahren.

Guglielmo „Mimmo“ Dei, der offizielle Maserati-Händler in Rom, der später das Rennteam Scuderia Centro Sud gründete, gab drei A6GCS / 53 mit Spinnenkarosserie von Frua in Auftrag. Das Design wird von den meisten als der größte Beitrag von Pietro Frua zur Kunst des italienischen Karosseriebaus angesehen, makellos im Verhältnis und voller komplizierter Details. Es ist eine ideale Verbindung des reinrassigen A6GCS / 53-Wettbewerbsfahrgestells mit der großartigen Karosserie von Pietro Frua. Das Ergebnis ist ein unbestrittenes Meisterwerk italienischen Designs und einer der schönsten und begehrtesten Sportwagen der 1950er Jahre.

 

Pietro Frua war ein italienischer Automobildesigner. Er gestaltete über 210 Fahrzeuge, unter anderem für mehrere deutsche Serienhersteller, und hatte wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung des Automobildesigns vor allem in den 1960er-Jahren.

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Auch diese Kategorien durchsuchen: ABC-Brianza, Deutschland, Maserati, Startseite